BKR-Jahrestagung 2020

Wir laden herzlich zu unserer Jahrestagung 2020 ein.

Diese wird am 14. November 2020 ab 10 Uhr in Bonn auf dem Haus des Katholischen Studentenvereins Arminia zu Bonn im KV (Kaiserstraße 85) stattfinden.

Nach einem geistlichen Impuls durch Prälat Professor Dr. Helmut Moll wird Jürgen Möthrath, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, aus Worms den Fachteil zum Thema „Geldwäscheprävention in der Kanzlei und der anwaltlichen Beratung“ gestalten.

Festredner des Kommerses um 20 Uhr wird Professor Dr. Dr. Udo di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht a. D., zum Thema „Individuelle Freiheit und politische Identität“ sein.

Wir freuen uns über Anmeldungen unter info@bkr-netzwerk.de.

Kosten: 120 Euro für Nichtmitglieder/ 90 Euro für Mitglieder BKR/BKU / 45 Euro Referendare (jeweils ohne Umsatzsteuer)

Teilnahmebescheinigung (§ 15 FAO) über 4 Stunden wird erteilt.

Die Teilnahme ausschließlich am Kommers ist kostenfrei.

BKR-Klostertage 2020 – Auf der Suche nach Gerechtigkeit

Die sechsten Klostertage des BKR haben vom 6. – 8. März 2020 im Franziskaner-Kloster Frauenberg in Fulda stattgefunden. Im Mittelpunkt unserer Betrachtungen stand (nach den Themen „Gerechtigkeit“ 2015, „Barmherzigkeit“ 2016, „Wahrheit“ 2017 „Tapferkeit 2018 und „Mäßigung“ 2019) das Thema „Soziale Gerechtigkeit“. Der Katechismus definiert das Thema in Artikel 11 wie folgt: „Die Gesellschaft gewährleistet die soziale Gerechtigkeit, wenn sie dafür sorgt, dass die Verbände und die einzelnen Menschen das erhalten können, was ihnen ihrer Natur und Berufung nach zusteht. Die soziale Gerechtigkeit hängt mit dem Gemeinwohl und der Ausübung der Autorität zusammen. Die soziale Gerechtigkeit läßt sich nur dann erreichen, wenn die überragende Würde des Menschen geachtet wird. Die Person ist das letzte Ziel der Gesellschaft; die Gesellschaft ist auf die Person hingeordnet.”

Am Freitag führte traditionell Pfarrer Winfried Bittner, Geistlicher Rat aus Fulda, nach der Abendvesper der Franziskaner und Eröffnung durch den Vorsitzenden Roger Zörb fundiert in das Thema ein.

Im Anschluss an die Frühmesse mit den Franziskanern vertiefte Professor Elmar Nass das Thema am Samstag. Er definiert Gerechtigkeit als „ein der Menschenwürde entsprechendes Recht“ und erläuterte sie als Wert und Tugend. Insbesondere die christliche Idee stelle die Verbindung zur Barmherzigkeit her; denn „Gerechtigkeit herrscht in der Hölle; im Himmel herrscht Gnade, auf Erden das Kreuz“ (Gertud von le Fort). Unterbrochen wurden die Einheiten durch einen mittäglichen Besuch des emeritierten Ortsbischofes Heinz Josef Algermissen, der den Teilnehmern einen interessanten aktuellen Bericht über die Situation der Kirche gab und den Einkehrern empfahl, stets Gott zu suchen und unter dem Kreuz zu leben.

Gestärkt durch die Heilige Messe am Sonntag in der spätbarocken und künstlerisch wertvoll ausgestatteten Klosterkirche, rundete wiederum der stellvertretende Vorsitzende Urs Fabian Frigger die Einkehr mit einem Exkurs in das Kirchenrecht („Papst, Bischof, Pfarrer –Wer darf was in der Kirche?“) ab und brachte den Teilnehmern damit die Grundzüge des vatikanischen Verfassungsrechts nahe. Aufgrund der guten Resonanz der Teilnehmer wird die Tradition der BKR-Klostertage auf dem Frauenberg im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

(Bericht: Roger Zörb; Fotos: Heinrich Michael Roth)

BKR-Klostertage 2020

Die sechsten Klostertage unseres Bundes finden vom 06. – 08. März 2020 (Fr. 18 Uhr (gemeinsames Abendessen) – So. 14 Uhr (gemeinsames Mittagessen)) im Franziskaner-Kloster Frauenberg (www.kloster-frauenberg.de) in Fulda statt. Die Klostertage werden uns die wunderbare Gelegenheit bieten, miteinander intensiv ins Gespräch zu kommen und sich besser kennenzulernen

Im Mittelpunkt unserer Betrachtungen wird (nach den Themen „Gerechtigkeit“ 2015, „Barmherzigkeit“ 2016, „Wahrheit“ 2017, „Tapferkeit” 2018 und „Mäßigung“ 2019) nochmals das Thema „Gerechtigkeit“ stehen: Der Katechismus definiert das Thema wie folgt: „Die Gerechtigkeit als sittliche Tugend ist der beständige, feste Wille, Gott und dem Nächsten das zu geben, was ihnen gebührt. Die Gerechtigkeit gegenüber Gott nennt man „Tugend der Gottesverehrung” (virtus religionis). Gerechtigkeit gegenüber Menschen ordnet darauf hin, die Rechte eines jeden zu achten und in den menschlichen Beziehungen jene Harmonie herzustellen, welche die Rechtschaffenheit gegenüber den Personen und dem Gemeinwohl fördert. Der gerechte Mensch, von dem in der Heiligen Schrift oft gesprochen wird, zeichnet sich durch die ständige Geradheit seines Denkens und die Richtigkeit seines Verhaltens gegenüber dem Nächsten aus.“

Wir haben das Programm wie folgt geplant:

Freitag (bis 18 Uhr Anreise, dann Abendessen, Seminarbeginn 19 Uhr): Einführung in das Thema durch den Geistlichen Rat Pfarrer Winfried Bittner, Bischöfliches Generalvikariat Fulda, im Anschluss gemütliches Beisammensein

Samstag: „Gerechtigkeit“, Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Elmar Nass, Fürth (Prof. Nass, Jahrgang 1966, studierte Katholische Theologie und Sozialwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und der Universität Trier. Seit 2013 ist er Professor für Wirtschafts- und Sozialethik an der privaten Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften in Fürth. 2014 wurde er an der Philosophischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen habilitiert und erhielt die Lehrberechtigung für das Fach Christliche Wirtschafts- und Sozialethik. Er ist Priester des Bistums Aachen. Zudem ist er seit 2011 Mitglied und Seelsorger der Studentenverbindung KDStV Marchia zu Aachen im CV. Er ist Vorstandsmitglied der Joseph-Höffner-Gesellschaft und der Gesellschaft zur Förderung von Wirtschaftswissenschaften und Ethik.)

Dazwischen: Mittagsgespräch mit S. E. Heinz-Josef Algermissen, Bischof em. von Fulda

Abendprogramm: Spaziergang in die historische Altstadt. Abendessen im Restaurant “Romantica”, anschließendes Fastenbier auf dem Haus der Katholischen Deutschen Studentenverbindung Adolphiana zu Fulda im CV

Sonntag: „Papst, Bischof, Pfarrer – Wer darf was in der Kirche?“, Vortrag und Diskussion mit RA Lic. iur. can. Urs Fabian Frigger, stellv. Vorsitzender des BKR

Das Programm am Samstag wird ergänzt durch die Morgenandacht der Franziskaner, am Sonntag feiern wird die Heilige Messe auf dem Frauenberg in der Klosterkirche mit.

Das seit 1623 bestehende Franziskanerkloster liegt in einem Park auf einem der sieben Hügel Fuldas mit einer herrlichen Sicht über die Stadt Fulda und die umliegenden Berge von Rhön und Vogelsberg. Die Klosteranlage ist ein spätbarocker Bau mit einer künstlerisch wertvoll ausgestatteten Kirche, die umfassend saniert wurde. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Zimmer begrenzt. Bei Bedarf an einer Belegung als Doppelzimmer muss dies zuvor geklärt werden. Die Kosten werden bei ca. EUR 200,00 pro Person liegen. Dieser Betrag beinhaltet die Unterbringung im Einzelzimmer, Vollpension (Freitag: Abendessen, Samstag und Sonntag: Frühstück und Mittagessen, das Abendessen im Restaurant “Romantica” ist nicht inkludiert) sowie einen geringen Tagungsbeitrag für die weiteren Kosten. Bei einer Absage sechs Wochen vor dem Termin entstehen Kosten in Höhe von 30 % des Tagungsbeitrags, bei einer Absage eine Woche vor Beginn in Höhe von 60 %. Es besteht aber selbstverständlich die Möglichkeit, einen Ersatzteilnehmer zu stellen.

Anmeldung an: Roger.Zoerb@Rechtsanwalt-Zoerb.de

BKU-Jubiläum in Siegburg

Auf der gut besuchten BKU-Bundestagung am 19. Oktober 2019 im Katholisch-Sozialen Institut in Siegburg hielt der BKR-Vorsitzende RA Roger Zörb aus Hamburg ein Grußwort anläßlich des 70. Geburtstages des Partnerverbandes.

Er betonte die inhaltliche Nähe und Verbundenheit im katholischen Glauben und wünschte dem BKU weiterhin viel Erfolg und ein ewiges „vivat, crescat, floreat“.

Foto: Wullhorst/BKU

BKR-Jahrestagung 2019

Auch die Jahrestagung 2019 des BKR auf dem Haus der Katholischen Deutschen Studentenverbindung Ripuaria im CV in Bonn war wieder ein voller Erfolg.

Die Tagung begann mit einem geistlichen Impuls von Prälat Prof. Dr. Helmut Moll. Prälat Moll ist der Herausgeber des Deutschen Martyrologiums des 20. Jahrhunderts und den Teilnehmern der Klostertagung 2016 als Referent noch in guter Erinnerung. Passend zum Fest Allerseelen erinnerte der Prälat an die Gemeinschaft der irdischen Kirche mit der himmlischen Kirche und stellte den Teilnehmern Juristen vor, die in der NS-Zeit beeindruckende Glaubenszeugnisse gegeben haben.

Anschließend gab Rechtsanwalt Norbert Schneider, ein einflussreicher Kommentator des RVG, den Mitgliedern praxisnah und aktuell wichtige Tipps zum anwaltlichen Gebührenrecht. Ein wesentlicher Teil galt dem Abschluss von rechtssicheren Vergütungsvereinbarungen. Außerdem gab Kollege Schneider wertvolle Hinweise, wie man in jeder Situation Gebührenverluste oder gar eine Haftung vermeidet.

Nach der Mitgliederversammlung und dem Abendessen wurde von der K.D.St.V Ripuaria der traditionelle Festkommers geschlagen. Festredner war Joachim Herrmann, MdL, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Sport und Integration. In seiner beeindruckenden Rede zum Thema “70 Jahre in bester Verfassung” rief er uns eindrucksvoll in Erinnerung, wie froh wir 70 Jahre nach der nationalsozialistischen Diktatur und 30 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Diktatur der DDR über unsere demokratische Verfassung sein dürfen und dass es die Aufgabe jedes Einzelnen und erst recht jedes Christen ist, die Werte unserer Verfassung gegen jede Form des Extremismus zu verteidigen.

Im Anschluss saßen die BKR-Mitglieder noch lange bei Bier und Wein und (nicht nur) bei Anwaltsanekdoten zusammen.

Bund Katholischer Rechtsanwälte e.V. 
Bundesgeschäftsstelle 
Georgstr. 18 
50676 Köln 
Telefon: 0221/272 37-77 
Telefax: 0221/272 37-27 


Bürozeiten: 
Montag bis Donnerstag:
9:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
Freitag 9:00 bis 12:00 Uhr